Frauenbundesliga-Liveticker

Harksheide, 9.+10.2.2019


Rotation Pankow 2½ : 3½ TuRa Harksheide
1 Brigitte Burchardt 0 : 1 Laura Unuk
2 Constanze Jahn 0 : 1 Julia Antolak
3 Annett Wagner-Michel 0 : 1 Maria Gosciniak
4 Antje Göhler 1 : 0 Carina Brandt
5 Sibylle Heyme 1 : 0 Nathalie Wächter
6 Sylvia Wolf ½ : ½ Inken Köhler

SK Lehrte 3½ : 2½ Hamburger SK
1 Fiona Sieber 1 : 0 Sarah Hoolt
2 Elisabeth Hapala 1 : 0 Filiz Osmanodja
3 Lara Schulze 0 : 1 Judith Fuchs
4 Nicole Manusina 0 : 1 Diana Baciu
5 Marine Zschischang ½ : ½ Alina Zahn
6 Claudia Markgraf 1 : 0 Jade Schmidt


14:32

Das Drama ist beendet. Diana hat ihren Punkt geholt (und war überrascht, dass es für die Mannschaft trotzdem nicht gereicht hat - seit Stunden saß sie an ihrem Endspiel und hat vom Rest kaum etwas mitbekommen).

Der HSK hat seine Meisterschaftshoffnungen zum Teil selbst begraben, was uns aber nicht davon abhalten soll, dem Team aus Lehrte zu ihrem verdienten Sieg zu gratulieren; die Gegnerinnen haben damit für praktische Zwecke auch gleichzeitig den Klassenerhalt geschafft. Harksheide hat mit einem Sonntagssieg ebenfalls immer noch Hoffnung, dem Abstieg zu entgehen, hier ist nichts entschieden.

Ich danke euch fürs Mitlesen. So long and thanks for all the fish.

14:30

Jade hat verloren, plötzlich ging taktisch nichts mehr. Diana hat gleich gewonnen.

14:25

Seit einer gefühlten Ewigkeit laufen alle vier Spielerinnen nur noch auf Sparflamme, d.h. im 30-Sekunden-Modus. Jade kann sich vielleicht ins Remis retten, und ebenso vielleicht kann Diana gewinnen - nichts weniger wird jetzt benötigt.

14:20

Diana läuft Gefahr, bei der Figurenkonstellation Turm plus Läufer gegen Turm ihren letzten Bauern abgetauscht zu sehen. Bis jetzt konnte sie das verhindern, ich hoffe weiter auf einen vollen Zähler.

14:17

Inzwischen lese ich auf der DSB-Ergebnisseite, dass Baden-Baden und Bad Königshofen beide gewonnen haben.

14:15

An Brett 6 hat sich soeben ein Paar Türme getauscht; Jade versucht, mit einem Bauern weniger ein Remis zu ergattern. Diana spielt zielstrebig auf Sieg.

14:05

Dianas Gegnerin hat es geschafft, ihren Springer für den schwarzen Freibauern zu geben, so dass jetzt noch eine Weile Technik gefordert ist. Dramatisches spielt sich bei Jade ab, die sich irgendwie aus ihrer Umklammerung befreit hat und zwar immer noch im Minus liegt, aber jetzt wieder über aktive Figuren und einen Freibauern verfügt.

14:00

Jade hat eine Ruine. Diana hat inzwischen echt gute Gewinnaussichten:

Nicole Manusina (SK Lehrte) - Diana Baciu (Hamburger SK)

Wie man das zum Sieg führt, sehe ich auf die Schnelle nicht, aber das muss doch irgendwie gehen...

13:55

Bei Diana sind langsam Fortschritte erkennbar. Bei Jade eigentlich auch, nur in die falsche Richtung...

13:52

Am sechsten HSK-Brett sah sich Jade inzwischen genötigt, ihre Mehrfigur für die beiden verbundenen Bauern der Gegnerin zurückgeben. Ärgerlich ist an dieser Stelle leider, dass inzwischen alle schwarzen Bauern schwach sind. Unsere Hoffnungen ruhen jetzt primär auf einem Sieg von Diana und einem halben Punkt hinten.

13:50

Im Nachbarkampf gingen beide Partien zugunsten von Harksheide aus - Gratulation zu einer tollen Aufholjagd und zum Mannschaftssieg!

13:40

Sarah konnte ihre Stellung nicht länger Halten, Lehrte geht somit erneut in Führung.

13:37

Oje, plötzlich sieht es bei Jade wieder finster aus. Ihre Gegnerin hat sich zwei verbundene Freibauern im Zentrum organisisert:

Claudia Markgraf (SK Lehrte) - Jade Schmidt (Hamburger SK)

Lässt sich das Problem irgendwie lösen? Eine Niederlage an unserem sechsten Brett würde auch die Mannschaftsniederlage bedeuten.

13:33

Die Spannung ist kaum auszuhalten. Sarah klammert, was das Zeug hält; Jade ist inzwischen in Zeitnot. Wenn Bad Königshofen gewinnt (und wir nicht), hätten sie aufgrund des Restprogramms die besten Karten im Kampf um die Meisterschaft.

13:28

Zwischen Harksheide und Pankow gab es ein Remis am letzten Brett. An den Brettern 2 und 3 sieht die Situation nach wie vor sehr günstig für unseren Reisepartner aus, das kann immer noch ein 3½:2½ werden!

13:20

Vom Schachbund trudeln ganz langsam neue Einzelergebnisse ein. Karlsruhe hat sich bereits gegen Bayern München durchgesetzt und ist damit vorübergehend aus der Abstiegszone rausgerutscht. Bad Königshofen führt unverändert gegen Schwäbisch Hall, zwischen Baden-Baden und Rodewisch steht es weiterhin unentschieden.

13:16

Für Harksheide praktiziert Julia Antolak ein Endspiel mit Dame und zwei Bauern gegen Dame; vielleicht wäre da ein einfacherer Gewinnweg gewesen, aber das ist jetzt egal. Inken Köhler steht an Brett 6 megastabil (zumindest scheint es so). Maria Gosciniak am dritten Brett ist dabei, unter Einbeziehung taktischer Ressourcen ihren h-Bauern bis auf Anschlag vor der gegnerischen Grundreihe zu parken, womit sie dem Sieg schon sehr nahe wäre. Geht hier vielleicht wirklich noch was für die Gastgeber?

13:10

Fiona Sieber hat tatsächlich nochmal einen ausgepackt, nämlich Tg5! (Diagramm siehe unten), was, wie ich fürchte, zu einer Gewinnstellung für sie führen wird.

Bei Diana ist abzusehen, dass sie im Gewinnsinne nichts erreichen wird. Insofern muss von Jade unbedingt ein voller Punkt kommen, um unsere Chancen auf die Meisterschaft zu wahren.

13:02

Unser erstes Brett hat hart zu kämpfen:

Sarah Hoolt (Hamburger SK) - Fiona Sieber (SK Lehrte)

Sarah hat zuletzt, angesicht der Rundumschlag-Drohung des schwarzen Springers, ihren Turm von e4 nach d4 gezogen. Schwarz kann jetzt via Damentausch die Qualität zurückgewinnen; mit dem entstehenden, ungefähr ausgeglichenen Turmendspiel hätten sich jedoch gleichzeitig meine Befürchtungen einer Null am Spitzenbrett erledigt.

Sieht Fiona Sieber vielleicht eine Chance auf mehr? Es spricht für den Kampfgeist dieser Spielerin (und ist nach meiner Wahrnehmung auch sonst in dieser Liga regelmäßig zu beobachten), wenn man sich selbst aus einem Minus heraus nicht mit einem Ausgleich zufriedengibt. Das ist generell eine tolle Sache, wenngleich sie in diesem Fall unserer Interessenlage entgegenläuft.

12:58

Fiona Sieber zaubert mit ihren Figuren, dass Sarah schwindlig wird - am ersten Brett können uns die Dinge potentiell ganz schnell entgleiten. Dafür hat sich Jade erstmal sicher hingestellt, was eine gute Sache ist. Ob Diana in ihrem Endspiel etwas reißen kann, ist fraglich.

12:53

Filiz hatte ein Einsehen und hat aufgegeben, Ausgleich also für den SK Lehrte.

12:50

Es wird wieder mal Zeit für einen Blick (genauer gesagt zwei Blicke) auf das Nachbarmatch:

Constanze Jahn (Rotation Pankow) - Julia Antolak (TuRa Harksheide)

Damenendspiele sind schwierig, aber das muss gewinnbar sein.

Maria Gosciniak (TuRa Harksheide) - Annett Wagner-Michel (Rotation Pankow)

Das ist natürlich nichts, was man als Gewinnstellung verkaufen kann. Die Spielerinnen von Harksheide dürfen jedoch, was ihre Stellungen angeht, genausowenig wählerisch sein wie wir, insofern bezeichne ich das mal reichlich optimistisch als Chance auf einen oder zwei Mannschaftspunkte...

12:43

Aus der großen weiten Welt (konkret den Austragungsorten der anderen beiden Doppelrunden) hatte ich auf ein paar aufbauende Nachrichten gehofft, leider ist da bisher nix gekommen. Zwischen Rodewisch und Baden-Baden steht es Unentschieden bei erst einem Remis. Bad Königshofen führt gegen Schwäbisch Hall, aber da beide Mannschaften direkt hinter uns in der Tabelle stehen, weiß ich eigentlich gar nicht so genau, worauf ich hier hoffen soll.

12:40

Jade hat eine Figur mehr - ich wüschte, ich könnte es erklären. Ihre Königsstellung ist alles andere als sicher, aber vor ein paar Minuten sah das noch um Welten schlimmer aus.

Nebenan hat Lauru Unuk für Harksheide gewonnen, Nathalie Wächter jedoch wie erwartet verloren.

12:35

An Brett 1 hat plötzlich auch Sarah eine Qualität mehr:

Sarah Hoolt (Hamburger SK) - Fiona Sieber (SK Lehrte)

Mit den so zentral postierten, aktiven schwarzen Figuren wird es nicht leicht, den Materialvorteil umzusetzen. Andererseits ist die Wettkampfsituation gerade so, dass wir mit unseren (potentiell) vorteilhaften Stellungen nicht wählerisch sein dürfen...

12:32

Filiz hat eine Figur weniger und nach normalem Ermessen keine Hoffnung mehr. Dafür ist es Diana endlich - irgendwie - gelungen, die gegnerische Blockade ihres Freibauern zu lüften:

Nicole Manusina (SK Lehrte) - Diana Baciu (Hamburger SK)

Geht hier vielleicht im Gewinnsinne noch etwas?

12:26

Beim HSK sehe ich lauter besorgte Mienen, denn neben der Stellung von Filiz verabschiedet sich auch gerade die von Jade.

Dafür keimt bei unserem Reisepartner wieder Hoffnung auf: Laura Unuk an Brett 1 ist es gelungen, in ein Turmendspiel mit Mehrbauern abzuwickeln. Julia Antolak gleich dahinter steht schon ziemlich auf Gewinn, auch Maria Gosciniak packt die zweite Luft aus. Selbst Inken Köhler ganz hinten, die eine Qualität weniger hat, ist dabei, eine Festung aufzubauen.

12:22

YES - Judith bringt den HSK in Führung!

12:18

Es wird hektisch auf den Brettern, weil zu den vielen scharfen Stellungen jetzt auch noch Zeitnot hinzukommt. Hier ein Blick auf unser drittes Brett:

Judith Fuchs (Hamburger SK) - Lara Schulze (SK Lehrte)

Judith, mit klar besserem Materialverhältnis, wurde in der obigen Stellung mittels La6 ein Turmtausch angeboten. Das sollte sie annehmen, denn ungeachtet ihres eingemauerten Läufers bedeuten weniger schwarze Figuren hier weniger Gefahr. Kann sie vielleicht sogar weiteres Material gewinnen?

12:14

Bei Jade kommt es nun auch zum Angriff (auf beiden Seiten):

Claudia Markgraf (SK Lehrte) - Jade Schmidt (Hamburger SK)

Ein Durchkommen für Schwarz ist schwierig, aber möglich. Insofern bleibe ich einfach mal hoffnungsvoll, gestern hat unser sechstes Brett ja auch entgegen meiner zwischenzeitlichen Befürchtungen am Ende den vollen Punkt eingefahren...

12:10

Harksheide geht gerade mehr oder weniger geschlossen den Bach runter. Nathalie Wächter lebt noch, aber augenscheinlich nicht mehr lange. Am ersten Brett ist Brigitte Burchardt dabei, sich Vorteil zu erkämpfen, und auch an Brett 6 sieht es günstig für Pankow aus. Die einzige vertrauenerweckende Position für den Gastgeber hat Julia Antolak an Brett 2, dummerweise sehen die Regeln nicht vor, dass sie allein drei Brettpunkte holen wird.

12:03

Judith hat nach nun doch erfolgtem Damentausch eine Qualität mehr, die Bauernstruktur ist nicht von dieser Welt. Bei Filiz haben sich die Dinge leider in eine unschöne Richtung entwickelt:

Elisabeth Hapala (SK Lehrte) - Filiz Osmanodja (Hamburger SK)

Wie das gekommen ist, kann ich nicht sagen - als ich das letzte Mal auf das Brett geschaut hatte, besaß unser zweites Brett noch Bauern vor ihrem König...

11:58

Bei Harksheide hat Carina Brandt die Waffen strecken müssen. Am Spitzenbrett spitzt sich (wie der Name schon sagt) die Lage zu, nachdem Lauru Unuk einen Bauern auf f5 geschlagen hat:

Laura Unuk (TuRa Harksheide) - Brigitte Burchardt (Rotation Pankow)

Mit g4 hat die Weißspielerin hier Materialverlust vermieden. Mein Gefühl - für ausführliches Rechnen fehlt mir die Zeit - sagt mir, dass das aus weißer Sicht halten wird, aber das ist natürlich ein Spiel mit dem Feuer.

11:54

Kommt jetzt die Wende für den HSK? Sarah hat das Druckspiel ihrer Gegnerin in Teilen neutralisiert und dabei ihren Mehrbauern behauptet. Diana ist in ein Turm-Leichtfiguren-Endspiel gegangen, in dem sie (bei gleicher Stückzahl) einen entfernten Freibauern behält. Dieser kann zwar von der Gegnerin fürs erste kontrolliert werden, aber Verlustgefahr sehe ich auf absehbare Zeit keine. Judith hat auf den Damentausch verzichtet und stattdessen eine Qualität gewonnen - offenbar ist sie der Meinung, mit dem gegnerischen Angriffsspiel auf ihren König fertig zu werden.

11:47

Sarah hat einen Bauern mehr, wenngleich auf Kosten gegnerischer Initiative (und bei einer Spielerin wie Fiona Sieber ist das definitiv keine harmlose Sache). Filiz sitzt völlig unbekümmert am Brett, hier ist der weiße Angriff wohl wirklich keine Bedrohung. Und Judith hat die Chance, mit Damentausch etwas das Feuer aus dem Spiel zu nehmen, allerdings ist das trotz zweier Mehrbauern nicht klar einzuschätzen.

11:43

Das Match zwischen Harksheide und Pankow beginnt, zuungunsten des Gastgebers zu kippen. Neben Carina Brandt steht jetzt auch Nathalie Wächter in einem schweren Angriff drin, und ihre Figuren haben sich im Verteidigungssinne denkbar schlecht übers Brett verteilt. Wenn in Sachen Klassenerhalt noch etwas gehen soll, wäre es ganz wichtig, mindestens eine dieser Stellungen, besser beide zusammenzuhalten.

11:38

Das HSK-Match nimmt in der dritten Stunde nicht den Verlauf, den ich mir erhofft habe. Diana steht erneut unter Druck, Judiths Stellung ist brandgefährlich, und sogar Filiz wird jetzt von ihrer Gegnerin angegangen (bei ihr mache ich mir zugegeben noch die wenigsten Sorgen). Sicher kann man einige der Gefahrenherde neutralisieren, aber es fehlen klare Gewinnmöglichkeiten für unsere Seite...

11:35

Bei Harksheide ist seit meiner letzten Meldung wenig passiert. Nur bei Carina Brandt an Brett 4 ist etwas schiefgegangen; sie hat zugelassen, dass die weißen Figuren in ihre Stellung eindringen, und verliert vielleicht Material.

11:30

Nachtrag: Judith hat sich den g-Bauern doch direkt gekrallt (ohne Damentausch), und im Gegenzug hat die Schwarzspielerin beschlossen, ohne Rücksicht auf den auf h7 hängenden Bauern mit e6-e5 das Zentrum zu öffnen. Das wird eine ganz heiße Geschichte; Weiß bekommt Material, aber ihr König steht in Kürze weit offen...

11:24

Zu den gerade präsentierten Positionen noch ein paar kurze Bewertungen:

Judith kann den Bauern gewinnen, was allerdings gleichzeitig den Druck vom schwarzen Königsflügel nehmen würde. Doch was sonst? Wenn sie ihrer Gegnerin erlaubt, sich zu konsolidieren, wird das ganze nicht besser. Insofern ist aus meiner Sicht die einzige sinnvolle Alternative der Zug h5-h6, verbunden mit der Idee, den schwarzen g-Bauern dann nochmal zusätzlich mit dem Turm anzugreifen.

Bei Sarah stehen wieder mal gefühlt beide Seiten schlechter. (Als ich diese Einschätzung das letzte Mal traf, war sie im nachhinein sehr verblüfft; das war ihre Partie gegen Inna Agrest von Hofheim gewesen, glaube ich, die sie dann relativ geradlinig gewann.) Aktuell kann sie mehrere schwarze Punkte unter Beschuss nehmen, doch ihre Figuren sind nicht ideal koordiniert, und auch Schwarz verfügt über Angriffsziele in der weißen Aufstellung.

11:22

Die versprochenen Eindrücke von unseren Brettern 1 und 3:

Sarah Hoolt (Hamburger SK) - Fiona Sieber (SK Lehrte)

Judith Fuchs (Hamburger SK) - Lara Schulze (SK Lehrte)

Eigentlich ist am dritten Brett nur ein schwarzer Halbzug seit dem letzten Diagramm passiert - es fühlt sich nach mehr an...

11:16

Beim HSK steht Jade hinten etwas komisch, nachdem ihre Gegnerin überraschend ein paar aktive Züge gemacht hat, aber das wird sich wohl gleich wieder beruhigen. Auch Diana hat den materiellen Gleichstand fürs erste bewahren können und agiert jetzt im Ausgleichsbereich.

Die größten Fragezeichen sehe ich bei Sarah, deren Partie einen igeluntypischen Verlauf genommen hat, und bei Judith, deren Gegnerin ihren Angriff vorerst abgeblockt hat. Hier ist es ganz wichtig, dass unsere Mädels nicht ins Hintertreffen geraten (Diagramme werden folgen)...

11:12

Allgemein scheint unser Reisepartner an den Schwarzbrettern keine Sorgen zu haben, aber an den Weißbrettern sieht es bei kritisch aus. Laura Unuk und Maria Gosciniak stehen unter Druck durch kräftiges gegnerisches Figurenspiel. Selbst Nathalie Wächter, die sich einen Bauern einverleibt hat, muss aufpassen.

11:05

Offen ist noch das letzte Brett zwischen Harksheide und Pankow, werfen wir einen kurzen Blick drauf:

Sylvia Wolf (Rotation Pankow) - Inken Köhler (TuRa Harksheide)

Inken Köhler ist heute für Emily Rosmait in die Mannschaft gerutscht (letztere hab ich vorhin schon unter den Zuschauern gesehen). Wie dem auch sei, schachlich ist hier wenig los - eine grundsolide Partie von beiden Spielerinnen, würde ich sagen.

10:57

Judith beginnt langsam, mit scharfer Munition zu schießen:

Judith Fuchs (Hamburger SK) - Lara Schulze (SK Lehrte)

In diesem Stellungsbild (Shakespeares Worte "Mord rufen und des Krieges Hund entfesseln" kommen mir aus irgendeinem Grund in den Sinn) gibt es wohl kein Zurück mehr. Würde Weiß hier rochieren und den Angriff Angriff sein lassen, so wäre das ein Eingeständnis, dass die gesamte weiße Partieanlage verfehlt war.

Aber wie ich Judith kenne, wird sie hier nur nach vorn spielen... Genau, sie hat h5 gezogen.

10:48

Bei Filiz ist sonst immer was los, aber heute sieht ihre Stellung erstaunlich unspektakulär aus:

Elisabeth Hapala (SK Lehrte) - Filiz Osmanodja (Hamburger SK)

So ruhige Partieanlagen kennen wir von ihr gar nicht, hat sie vielleicht zuviel vom Pferdekäse genascht?

10:40

Bei der Bewertung von Dianas Stellung habe ich mich wohl vertan. Ich hatte da einen Bauerngewinn gesehen, aber das war einer, den sie vorher weniger hatte. Jetzt steht sie unter Druck und muss um Ausgleich kämpfen.

Bei unserem Reisepartner Harksheide findet Carina Brandt an Brett 4 allmählich ins Spiel, auch Maria Gosciniak vor ihr erhöht den Druck. So sieht es am zweiten Brett aus:

Constanze Jahn (Rotation Pankow) - Julia Antolak (TuRa Harksheide)

Wäre da nicht die Sache mit dem g-Bauern, würde ich einen soliden leichten Vorteil für Weiß diagnostizieren. So hingegen glaube ich, dass Schwarz sich aktuell keine großen Sorgen machen muss - was immer Weiß vorhat, sie muss ständig auf ihren Königsflügel achten und kann alles andere daher nur mit halber Kraft angehen.

10:35

Alina hat Remis gespielt. So früh hatte ich nicht damit gerechnet, aber von der Stellung her war das Ergebnis nicht abwegig. Vielleicht sind beide Spielerinnen noch von gestern erschöpft - an den jeweils fünften Brettern wurde ja am Vortag insgesamt am längsten gekämpft.

10:32

An unseren hinteren Brettern plätschern die Partien so vor sich hin. Alina hat sich in meinen Augen etwas unglücklich aufgestellt, dafür scheint mir Diana mit Vorteil aus dieser Partiephase zu kommen.

Judith hat h2-h4 gespielt (ein Diagramm gab es weiter unten) und möchte offenbar wirklich so eine Art Königsangriff beginnen. Es wird sich zeigen, ob ihre Stellung das hergibt - hoffen wir mal das beste...

10:27

Zu den HSK-Spitzenbrettern hab ich bisher nichts geschrieben, das möchte ich so langsam nachholen. Hier ein Blick auf Sarahs Brett:

Sarah Hoolt (Hamburger SK) - Fiona Sieber (SK Lehrte)

Als lebenslanger Igel-Fan muss ich leider sagen, dass mir die schwarze Stellung besser gefällt. Nun ist es in der Regel so, dass ein guter Igel - sofern der Gegner sich nicht taktisch abschießen lässt - objektiv erstmal nur zum Ausgleich führen sollte. Insofern kein Grund zur Panik, aber Sarah muss sehr sorgfältig spielen.

10:20

Laura Unuk hat mit dem Bauern auf e5 geschlagen (Diagramm siehe unten), was nicht meine Wahl gewesen wäre, denn Schwarz kam kurze Zeit später zu Le6 und hat die Sache damit wieder einigermaßen im Griff. An Brett 5 wird Nathalie Wächter für Harksheide allmählich aktiv:

Nathalie Wächter (TuRa Harksheide) - Sibylle Heyme (Rotation Pankow)

Das ist keine Position, bei der Schwarz in Ohnmacht fallen muss, nichtsdestoweniger steht Weiß angenehm. Was den Kampf als ganzes angeht, gibt es noch keine weltbewegenden Entwicklungen.

10:16

Mit den Worten "Es gibt Pferdekäse" hat mich Andi Albers gerade nach draußen gewunken. Und tatsächlich, auf dem vom Ausrichter bereitgestellten Brötchentablett ist auf den Käsescheiben ein Pferdekopf abgebildet. (Kein Grund zur Beunruhigung, es ist nur ein harmloses Bild - wer hier an den Film "Der Pate" denkt, hat das ganze falsch verstanden.)

10:10

Laura Unuk, die nach ihrer gestrigen Hinrichtung durch Fiona Sieber etwas gutzumachen hat, geht ihre Gegnerin forsch an:

Laura Unuk (TuRa Harksheide) - Brigitte Burchardt (Rotation Pankow)

Schwarz ging mit Db4 aus der Fesselung. Der Bauer c4 darf im Moment wegen einer weiteren Fesselung sowieso nicht geschlagen werden, stattdessen wird sich Schwarz den Bauern b2 abholen. Trotzdem sollte Weiß nach dem Schlagen auf e5 in meinen Augen vorteilhaft stehen, denn der schwarze Läufer auf c8 ist schwer zu entwickeln, und Weiß hat gutes Spiel im Zentrum.

10:04

Bei Diana nimmt die Partie etwas Fahrt auf:

Nicole Manusina (SK Lehrte) - Diana Baciu (Hamburger SK)

Vermutlich ist in Wirklichkeit gar nicht so viel los... Ein Zwischenschlag auf b2 liegt in der Luft, aber danach werden sich die Wogen wieder glätten. Am Nachbarbrett ist Alina übrigens ihr Läuferpaar wieder los, soviel dazu.

9:57

Wieder Schwenk zum Nachbarmatch. Am vierten Brett sind bereits die Damen getauscht, trotzdem gibt es sehr viel Potential für einen interessanten Partieverlauf:

Antje Göhler (Rotation Pankow) - Carina Brandt (TuRa Harksheide)

Carina Brandt für Harksheide steht mit Schwarz etwas hinten drin, aber beide Seiten haben Perspektiven und Pläne. Das ist - im Gegensatz zu manchen Brettern, auf denen ich weder Weiß noch Schwarz sein möchte - eine Stellung, die ich sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite gern spielen würde.

9:48

Nun ja, nicht an allen Brettern bleibt Lehrte in dieser Phase passiv. Judith wird am Damenflügel von ihrer Gegnerin angefallen:

Judith Fuchs (Hamburger SK) - Lara Schulze (SK Lehrte)

Mein Eindruck ist, Weiß steht ordentlich. Vor dem schwarzen Damenflügelaufmarsch muss man keine Angst haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Partie am Königsflügel entschieden wird - naja, nach einer Dreiviertelstunde ist es natürlich noch viel zu früh, um eine solche Prognose abzugeben, trotzdem gefällt mir Judiths Stellung.

9:42

Am Nachbarbrett steht sowas wie Königsindisch mit vertauschten Farben auf dem Brett:

Claudia Markgraf (SK Lehrte) - Jade Schmidt (Hamburger SK)

Es folgte Sh4. Bretterübergreifend habe ich den leichten Eindruck, Lehrte lässt es bewusst passiv angehen, um dann irgendwann plötzlich loszukontern. Wie gesagt, alles nicht ungefährlich...

9:37

Im HSK-Match gegen Lehrte sieht es am fünften Brett so aus:

Alina Zahn (Hamburger SK) - Marine Zschischang (SK Lehrte)

Weiß hat das Läuferpaar und etwas Raumvorteil, insgesamt eine bequeme Stellung.

9:27

Zeit für das erste Diagramm des Tages, und zwar vom dritten Brett zwischen Harksheide und Pankow:

Maria Gosciniak (TuRa Harksheide) - Annett Wagner-Michel (Rotation Pankow)

In den modernen offenen Sizis findet man solche Stellungsbilder mittlerweile ständig. Da ich eröffnungstechnisch noch nie ein großer Hengst war, weiß ich nicht, wie sie einzuschätzen sind. Intuitiv würde ich jedenfalls sagen, Schwarz kommt gut zurecht.

9:20

Da schachlich bisher wenig los ist, habe ich eine kleine Fotorunde gemacht. Allerdings mit eher mäßem Erfolg, denn bei den meisten Mädels sieht man von der Seite nur Haare, an mindestens drei Brettern lautet die Paarung Vetter Itt gegen Vetter Itt...

9:15

An so ziemlich allen Brettern wird die Eröffnung heute gefühlt schneller als gestern durchgepflügt - ein Indiz dafür, dass die Spielerinnen bestens vorbereitet sind. Bei nahezu identischen Aufstellungen zum Vortag ist das keine Überraschung.

9:10

Natürlich darf der Verweis auf die Live-Übertragung wieder nicht fehlen.

9:00

Liebe Schachfreunde,
willkommen zum zweiten Teil des FBL-Wochenendes. Heute trifft der HSK mit Weiß am ersten Brett auf Lehrte, der Ausrichter Harksheide hat es mit Pankow zu tun. Aufstellungstechnisch gib es fast keine Änderungen gegenüber gestern, nur der Gastgeber hat am letzten Brett rotiert.

Von der Erwartung her gilt unverändert, dass der HSK zwar Favorit ist, aber den Gegner nicht unterschätzen darf (Teamkapitän Andi Albers: "Lehrte ist gefährlich"). Zwischen Harksheide und Pankow werden weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf ausgespielt.

Auch der Rest der Liga verspricht heute interessant zu werden: Rodewisch empfängt Baden-Baden, Schwäbisch Hall trifft auf Bad Königshofen. Am Ende des Tages wird potentiell absehbar sein, welche Mannschaften sich noch Hoffnungen auf die Meisterschaft machen dürfen. Wir sind wie immer gespannt.
Roland Voigt


TuRa Harksheide 2½ : 3½ SK Lehrte
1 Laura Unuk 0 : 1 Fiona Sieber
2 Julia Antolak 1 : 0 Elisabeth Hapala
3 Maria Gosciniak 0 : 1 Lara Schulze
4 Carina Brandt ½ : ½ Nicole Manusina
5 Nathalie Wächter ½ : ½ Marine Zschischang
6 Emily Rosmait ½ : ½ Claudia Markgraf

Hamburger SK 5 : 1 Rotation Pankow
1 Sarah Hoolt ½ : ½ Brigitte Burchardt
2 Filiz Osmanodja 1 : 0 Constanze Jahn
3 Judith Fuchs 1 : 0 Annett Wagner-Michel
4 Diana Baciu ½ : ½ Antje Göhler
5 Alina Zahn 1 : 0 Sibylle Heyme
6 Jade Schmidt 1 : 0 Sylvia Wolf


19:32

Mit einem HSK-Sieg, der letztlich doch etwas höher als erwartet ausgefallen ist, endet dieser Schachtag. Harksheide verzeichnet eine weitere schmerzliche Niederlage, ansonsten gab es - auch von den anderen zwei Spielorten - keine Überraschungen in der Liga. Ob es auch morgen wieder einen Ticker gibt, hängt davon ab, wie zeitig ich mich am Sonntag aus dem Bett quälen kann. :) Bis dahin, danke fürs Mitlesen.

19:30

Es ist vollbracht, 5:1 lautet der Endstand für den HSK.

19:27

Alina, mit der ungeteilten Aufmerksamkeit der wenigen noch anwesenden Personen, hat den Dreh raus: Auf dem Brett steht die Lucena-Position ("Brücke bauen" im schlichteren Schachdeutsch), in wenigen Zügen sollte der Keks gegessen sein.

19:23

Es sind einige Züge geschehen, und jetzt ist wieder eine theoretische Gewinnstellung auf dem Brett.

19:20

Hm, bei der Abwicklung ins Endspiel Turm und Bauer gegen Turm hat sie den eigentlich abgeschnittenen gegnerischen König doch wieder herangelassen... Ich bin sicher, eine nachträgliche Analyse wird einiges ans Licht bringen, aber natürlich ist das auch nicht leicht nach 5 Stunden und mit kaum noch Zeit auf der Uhr.

19:15

Eigentlich ist die Weißspielerin, Sibylle Heyme, noch gar nicht im 30-Sekunden-Bereich, sie spielt nur so schnell mit. Alina hat etwa zwei Minuten auf der Uhr, aber sie macht sichtlich Fortschritte...

19:10

Das mit der Stunde ist wohl nicht so realistisch, immerhin sind beide Spielerinnen schon im 30-Sekunden-Modus.

19:04

Jetzt ist es Alina, die sich die Dinge (unnötig?) schwer macht. Aus zwei Mehrbauern im Turmendspiel mit Leichtfiguren wurde ein einzelner Mehrbauer im Endspiel ohne Leichtfiguren:

Sibylle Heyme (Rotation Pankow) - Alina Zahn (Hamburger SK)

Ich kann mir gut vorstellen, dass das noch eine Stunde gespielt wird...

19:00

Und da ist der Punkt - 4:1 für den HSK.

18:55

Jade scheint jetzt doch den Sieg zu erringen - das wäre ein schwer erkämpfter, aber letztendlich nicht unverdienter voller Punkt.

18:50

Fast vergessen: Das Turmendspiel an Brett 5 ging Remis aus.

18:48

Wie ich gerade sehe, hat Fiona Sieber den lange fälligen vollen Punkt eingefahren. Ein befreiendes Ergebnis für Lehrte, die damit einen gewaltigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan haben, und gleichermaßen ein bitterer Sargnagel für Harksheide, die sich über weite Strecken zäh gewehrt haben, nur um dann am Ende des heutigen Tages doch mit leeren Händen dazustehen.

18:42

An Brett 6 steht mittlerweile ein Damenendspiel auf dem Brett. Jade quält sich, um Fortschritte zu erzielen, doch ein Erfolg stellt sich, wenn überhaupt, nur ein sehr kleinen Portionen ein:

Jade Schmidt (Hamburger SK) - Sylvia Wolf (Rotation Pankow)

Das kann man noch ein bisschen spielen... Der Mannschaftssieg wird davon jedenfalls ungefährdet sein.

18:40

Judith hat alle Hürden, welche ihr von der Gegnerin in den Weg gelegt wurden, überwunden und damit zum 3:1 eingelocht. Auch Alina hat mittlerweile zwei risikolose Mehrbauern und ist auf dem Weg zum Sieg.

18:35

Lara Schulze gleicht für Lehrte aus - auch dieser volle Punkt kommt nicht unerwartet.

18:23

Es gibt ein Remis am vierten HSK-Brett zu vermelden. Dianas Gegnerin, Antje Göhler, hat eifrig Bauern eingesammelt und war davon so eingenommen, dass sie plötzlich eine Figur geben musste, um Dianas Freibauern zu stoppen. Heraus kam das Materialverhältnis Turm plus Springer plus Bauer gegen Turm plus vier Bauern; mit der Abwicklung war ein Remisangebot verknüpft, das unsere Spielerin schließlich annahm. Somit steht es jetzt 2:1 für uns, und da wir an keinem anderen Brett schlechter stehen, sollte der Mannschaftssieg damit effektiv in trockenen Tüchern sein.

Im Nachbarkampf hat Julia Antolak wie erwartet für Harksheide gewonnen.

18:18

Bis zum vollen Punkt von Fiona Sieber scheint es inzwischen nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Und das könnte der Entscheidungspunkt werden; meine Prognose lautet, dass Lehrte an Brett 2 verliert und an Brett 3 gewinnt (das Endspiel an Brett 5 ist remis).

18:14

Nachtrag: Am vierten Brett im gleichen Kampf wurde der Punkt geteilt. Ich habe es nicht genau mitbekommen, vermutlich war es ein Dauerschach.

18:10

Bei Lehrte hat Marine Zschischang im Turmendspiel nur noch 2 gegen 1 an einem Flügel, das sollte bei normaler Verteidigung keine Gewinnchancen bieten. Julia Antolak (Brett 2 von Harksheide, Diagramm siehe unten) hat von der Bedenkzeit, die sie gerade erst hinzubekommen hat, gleich wieder zwei Drittel aufgebraucht und dann ein Schach gegeben.

Wenn ich ihre Körpersprache richtig deute, hat sie einen Gewinn gefunden, und ihre Gegnerin sieht auch entsprechend unglücklich aus. Das wäre ggf. die (kurzzeitige) Führung für Harksheide.

18:00

An unseren Brettern 4 und 5 sieht es wie folgt aus:

Diana Baciu (Hamburger SK) - Antje Göhler (Rotation Pankow)

Sibylle Heyme (Rotation Pankow) - Alina Zahn (Hamburger SK)

Beide Endspiele stehen auf der Kippe, das eine für uns, das andere gegen uns. Dazu hat ganz hinten Jade nach meiner Wahrnehmung vorhin nicht die beste Abwicklung gewählt, aber ebenfalls einen glatten Mehrbauern im Schwerfigurenendspiel. Und Judith hat sogar eine Qualität mehr - es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn das nicht mindestens ein 4:2 wird...

17:54

Das dritte Brett von Lehrte, Lara Schulze, hat eine Qualität mehr, das ist in dem ganzen Trubel etwas untergegangen. Julia Antolak sucht nach wie vor das Matt an Brett 2 für Harksheide. Mein jetziger Eindruck ist, Lehrte wird den Wettkampf knapp gewinnen, aber das ist natürlich alles andere als in Stein gemeißelt...

17:47

Diana hat die kritische Phase überstanden und ist jetzt mit einem Minusbauern unterwegs, aber noch halbwegs im Spiel. Alina hat, schon rein nach der Körpersprache und auch nach der schachlichen Entwicklung in der letzten halben Stunde, Oberwasser bekommen und beginnt ihre Gegnerin zu überspielen.

Im Nachbarmatch laufen unverändert fünf Partien, und weiterhin zeichnet sich kein klares Bild ab, welchen Verlauf der Wettkampf insgesamt nehmen wird. Hier die Situation am Spitzenbrett:

Fiona Sieber (SK Lehrte) - Laura Unuk (TuRa Harksheide)

Bis hierhin retteten sich die Spielerinnen in der Zeitnot. Jetzt kann Weiß die Türme tauschen und hat dann drei Bauern mehr. Bei aller "Guter Läufer, schlechter Springer"-Mentalität, das muss doch reichen...

17:40

In der Partie Emily Rosmait gegen Claudia Markgraf kam es zu dem angekündigten Remis. An Brett 2 des gleichen Kampfes gibt es kein Halten mehr:

Julia Antolak (TuRa Harksheide) - Elisabeth Hapala (SK Lehrte)

Ich rate mal, das wird Matt - irgendwelche Wetten? :)

17:32

Zwischen Harksheide und Lehrte hat inzwischen jede Partie das Potential, zum Zünglein an der Waage zu werden, und ich überblicke leider nicht, wer im Moment die besseren Zünglein - äh Karten - hat. Selbst an den bisher ruhigen Brettern spitzt sich die Lage zu:

Carina Brandt (TuRa Harksheide) - Nicole Manusina (SK Lehrte)

Während hier noch alles offen ist, gibt an anderen Brettern schon Tendenzen. An Brett 6 hat die Schwarzspielerin für Lehrte trotz großer materieller Sorgen die Chance zu einem Dauerschach, die sollte sie schnell nutzen.

17:25

Judith hat eine Figur mehr, auch Jade ist - theoretisch - auf der Gewinnerstraße. Alina ist ebenfalls wieder aktiv im Spiel, nur Diana muss ein Missgeschick passiert sein, denn ihre Gegnerin kommt mit Schwung und kann sich potentiell einen oder mehrere Bauern abholen.

17:20

Sarah hat vorn Remis gemacht. Judith drückt und drückt, nur der Gewinn ist weiterhin nicht zu sehen. Dafür kommt Diana dem ihren allmählich näher, und auch Jade steht angenehm im Schwerfigurenendspiel.

Im Nachbarkampf wollte ich mir einen Gesamteindruck verschaffen, aber es gelingt mir nicht - zu verworren sind die Dinge, die da an den Brettern geschehen. Ein originelles Materialverhältnis haben wir an Brett 6:

Emily Rosmait (TuRa Harksheide) - Claudia Markgraf (SK Lehrte)

Die Anzahl der Türme auf dem Brett spricht für Weiß. Im wesentlichen muss Emily Rosmait darauf achten, dass die schwarzen Bauern in der Brettmitte nicht zu mächtig werden. Mein Eindruck ist, das sollte gelingen (sie spielte hier Lb4). Laura Unuk lebt übrigens noch, aber falls das nicht so bleibt, wäre hier ein entsprechender Gegenpol zugunsten von Harksheide eine gute Sache.

17:10

Lehrte scheint gegen Harksheide allmählich die Oberhand zu gewinnen. Zwar kommt Marine Zschischang in ihrem Turmendspiel nicht weiter, dafür hat Elisabeth Hapala am zweiten Brett ihren Vorteil irgendwie bewahrt. Entscheidend könnten die taktischen Entwicklungen an Brett 1 sein:

Fiona Sieber (SK Lehrte) - Laura Unuk (TuRa Harksheide)

So schnell kann das Blatt sich wenden - eben sprach ich noch von (vermeintlichem) Vorteil auf der Seite von Harksheide, und plötzlich brennt die schwarze Königsstellung. Zu allem Überfluss ist die Schwarzspielerin auch noch in Zeitnot. Das könnte die Führung für Lehrte werden, denn ich sehe auf Anhieb nicht, wie sich Schwarz verteidigen soll (auf Kg8 sind Motive wie Ta3 gefolgt von Tg3 im Spiel).

17:05

Alina ist in eine etwas passive Position gerutscht, dafür hat Jade ohne die störenden Leichtfiguren keine echten Probleme mehr, und auch Dianas Stellung gibt Anlass zur Zuversicht. Wenn nicht irgendwo etwas dramatisch schiefgeht, nimmt der "Pflichtsieg" unserer Mädels allmählich Konturen an.

17:02

An Brett 2 ging es sogar noch schneller als erwartet - Filiz schießt den Führungstreffer für den HSK!

16:57

Filiz friert anscheinend, jedenfalls hat sie sich ihre Jacke übergeworfen und tigert im Spielsaal hin und her. Schachlich ist ihre Gegnerin ins Schwitzen gekommen, denn der Angriff unseres zweiten Brettes nimmt konkrete Formen an. Ich habe gerade kein Diagramm parat (im Idealfall ist die Sache auch in Kürze vorbei), stattdessen gibt es einen Blick auf Judiths Angriffsbemühungen:

Constanze Jahn (Rotation Pankow) - Judith Fuchs (Hamburger SK)

Dafür kann man sicher mal einen Bauern ins Geschäft stecken, aber bis zu einem Matt ist es ein sehr weiter Weg. Wenn ich mal raten darf, wird sich bei der Flucht des weißen Königs in sichere Gefilde eher noch die Gelegenheit ergeben, etwas Material zurückzuholen.

16:50

Auch im Nachbarkampf gibt es Entwicklungen. An Brett 2 hat Julia Antolak doch noch ein taktisches Kaninchen aus dem Hut zaubern können:

Julia Antolak (TuRa Harksheide) - Elisabeth Hapala (SK Lehrte)

Elisabeth Hapala für Lehrte wollte den feindlichen Turm von d5 vertreiben, aber die Spielerin von Harksheide hat eine Mattdrohung eingeschoben, und jetzt ist die Schwarzspielerin erstmal voll damit beschäftigt, ihren Laden zusammenzuhalten...

16:47

An mehreren HSK-Brettern tut sich etwas. Judith hat sich unter Bauernopfer nun doch Angriffslinien geschaffen. Filiz steht nach meiner Wahrnehmung klar auf Gewinn. Diana hat aufgrund der Grundreihenschwäche ihrer Gegnerin einen Bauern gewonnen; das mag nur temporär sein, aber sie sollte so oder so mit einem entfernten Freibauern verbleiben.

Jade hatte nach einem Leichtfigurentausch auf e5 (Stellung siehe weiter unten) die Chance zu dem Vorstoß f2-f4. Ob das gut oder schlecht gewesen wäre, ist eine andere Frage, stattdessen hat sie jedenfalls noch eine Figur getauscht, und ihr Bauer auf d5 ist nun ein gedeckter Freibauer.

16:40

Ich reiche ein Diagramm zum Turmendspiel vom fünften Brett zwischen Harksheide und Lehrte nach:

Marine Zschischang (SK Lehrte) - Nathalie Wächter (TuRa Harksheide)

Bei vertauschter Position der Türme wäre das ein elementar gewonnenes Endspiel. In der aktuellen Konstellation hat Schwarz Remisideen; der weiße Turm kann sich nicht von dem a-Bauern lösen, und wenn der weiße König herüberläuft, fliegen die Königsflügelbauern auseinander.

Das ist aber nur eine sehr grobe Einschätzung. Viele weitere Faktoren spielen eine Rolle, z.B. muss Schwarz jederzeit darauf gefasst sein, sich mit seinem König vor Schachgeboten des Turms zu verstecken, sobald Weiß den Freibauern bis nach a7 zieht. Das wiederum bedeutet, Schwarz kann nur begrenzt Einfluss auf die Entwicklung der Bauernstruktur am Königsflügel nehmen - eine schwierige Lage für die Schwarzspielerin.

16:30

Schwenken wir wieder mal in die andere Hälfte des Saales, wo sich Harksheide und Lehrte im Kampf um den Klassenerhalt nichts schenken. An Brett 1 agiert Laura Unuk für die Gastgeber sehr kontrolliert und hat etwas auf dem Brett, was ich für Vorteil halte. Am Nachbarbrett ist Julia Antolak neben ihrem Bauern nun leider auch einen Großteil der Kompensation wieder los.

Die aus Harksheider Sicht schlechteste Entwicklung gab es an Brett 5. Dort ist Nathalie Wächter in einem eigentlich symmetrischen Turmendspiel ersatzlos ein Bauer abhanden gekommen, und dummerweise ist daraus ein entfernter Freibauer für die Gegnerin geworden. Sie spielt folglich mit dem Rücken zur Wand; die Stellung der Türme gibt etwas Hoffnung, aber das wird ein Spiel auf ein Tor bleiben.

16:24

Und so sieht es mittlerweile bei Jade aus:

Jade Schmidt (Hamburger SK) - Sylvia Wolf (Rotation Pankow)

Vielleicht war meine vorige Schilderung zu dieser Partie etwas zu pessimistisch, denn ein akuter Notstand ist nicht zu erkennen. Trotzdem habe ich ungutes Gefühl, ich kann es schwer in Worte kleiden. Die gute Nachricht ist, dass ich an keinem anderen Brett im Moment Verlustgefahr erkennen kann.

16:22

Diana ist im Ausgleichsbereich, dafür gefällt mir die Position von Filiz sehr gut:

Filiz Osmanodja (Hamburger SK) - Constanze Jahn (Rotation Pankow)

Abgesehen von den strategischen Vorzügen der weißen Stellung verfügt Filiz über einen geradlinigen Gewinnplan, nämlich Öffnung der b-Linie und Angriff gegen den schwarzen König. Das ist sicher leicht gesagt, trotzdem erhoffe ich mir hier den ersten vollen Punkt für unsere Mannschaft.

16:15

Zeit für eine kurze Übersicht aus HSK-Sicht (Diagramme gab es von allen Brettern schon weiter unten). An Brett 1 hat sich der schwarze Springer gegen den weißfeldrigen Läufer getauscht, so dass Sarah jetzt ein komfortables Endspiel hat. Alina ist ordentlich hinten rausgekommen, auch Judith steht stabil. Die einzigen Sorgen mache ich mir bei Jade - nicht nur ihre Stellung lässt etwas zu wünschen übrig, auch die Sekunden ticken langsam herunter, und weiterhin sehe ich keinen aktiven Plan für sie.

16:06

Zum zweiten Brett zwischen Harksheide und Lehrte hatte ich bisher nichts geschrieben, das möchte ich kurz nachholen:

Julia Antolak (TuRa Harksheide) - Elisabeth Hapala (SK Lehrte)

Schwarz hatte einen soliden Igel aufs Brett gestellt (das gibt von mir doch gleich mal einen Bonuspunkt). Weiß hat soeben einen Bauern auf c4 für Initiative geopfert, und es folgte Dc7 Sxd5. Ich überblicke in den wenigen Sekunden gerade nicht, ob Weiß den Bauern zurübekommt, Kompensation sollte sie jedenfalls haben.

16:02

Hier also die nächste Aufnahme von Sarahs Partie:

Brigitte Burchardt (Rotation Pankow) - Sarah Hoolt (Hamburger SK)

Die Stellung ist schwer zu bewerten. Das Hottehü-Pferdchen auf e5, der Stolz der schwarzen Stellung, hat leider keinen sicheren Stand. Die Schwächen in der weißen Bauernstruktur fallen derzeit noch nicht so ins Gewicht; nichtsdestoweniger sind wir im weiteren Sinne schon im Endspiel, da wird sich sowas irgendwann bemerkbar machen...

An den restlichen Brettern tut sich wenig. Bei Judith wurde das Zentrum etwas verrammelt, so dass es auch hier kaum zu einem beidseitigen Angriff kommt. Jade steht etwas komisch (gegnerischer Druck auf ihren Bauern b2), Filiz und Alina neutral.

15:55

Von Diana berichte ich in der Anfangsphase typischerweise wenig. Das liegt daran, dass sie es regelmäßig am Anfang verhalten angehen lässt und erst mit fortschreitender Zeit auf ihrem Brett die schweren Geschütze auffährt. Hier hat sie erstmal "nur" einen gesunden Anzugsvorteil:

Diana Baciu (Hamburger SK) - Antje Göhler (Rotation Pankow)

An Brett 1 hat übrigens Sarah die Damen getauscht und sich bei der Gelegenheit die bessere Bauernstruktur geholt, der Gegnerin aber das Läuferpaar überlassen (Diagramm folgt).

15:43

Ich muss meine Einschätzung zur Stellung am Spitzenbrett bei Harksheide gegen Lehrte (siehe unten) gleich wieder etwas revidieren; die schwarzen Figuren stehen doch aus weißer Sicht recht unfreundlich, der Raumvorteil ist im Moment wenig wert. Es folgte e5 (Weiß musste auf der e-Linie reagieren) Sfd5, und bei zweiter Ansicht ist es eher die Weißspielerin, der eine vielversprechende Perspektive fehlt.

Hier das erwähnte vierte Brett:

Carina Brandt (TuRa Harksheide) - Nicole Manusina (SK Lehrte)

Das ist eine von jetzt schon mehreren Stellungen, in denen Weiß ein attraktives Bauernzentrum besitzt, sich aber nix dafür kaufen kann. In der Diagrammstellung spielte Weiß Le3. Mal sehen, wie sich die Sache hier weiter entwickelt...

15:36

Fiona Sieber, das Spitzenbrett von Lehrte, sitzt meistens völlig unscheinbar am Brett, kann aber jeder Spielerin gefährlich werden. Laura Unuk, die in dieser Saison an Brett 1 für Harksheide selbst schon mehr als einen Baum ausgerissen hat, ist schwer gefordert:

Fiona Sieber (SK Lehrte) - Laura Unuk (TuRa Harksheide)

Weiß hat eine wohltuende Initiative, die schwarze Stellung sieht optisch unangenehm zu spielen aus. Das ist nur ein Momenteindruck, vielleicht sehen die Spielerinnen das anders...

An Brett 4 wird übrigens eine Caro-Kann-Hauptvariante geknetet, und an Brett 5 ist ein Doppelturm-Springer-Endspiel entstanden, in dem Nathalie Wächter die etwas aktiveren Figuren hat.

15:28

So sieht es an unserem fünften Brett aus:

Sibylle Heyme (Rotation Pankow) - Alina Zahn (Hamburger SK)

Das ist wohl Spanisch gewesen, und wenn ich mich korrekt an die Regeln dieser Eröffnungsvariante erinnere, darf in den ersten anderthalb Stunden keine Partei mehr als einen Bauern in Bewegung setzen. Draußen zieht inzwischen ein heftiges Unwetter auf, insofern ist es für die Spielerinnen sowieso nicht attraktiv, in naher Zukunft mit ihren Partien fertig zu werden.

15:20

Während die Partien so dahinplätschern, weise ich mal darauf hin, dass auch an zwei anderen Orten wichtige Kämpfe stattfinden: Rodewisch und Schwäbisch Hall richten Doppelrunden aus, dabei empfangen die ersteren unter anderem den Serienmeister aus Baden-Baden, die letzteren Bad Königshofen und Deizisau.

Spannende Paarungen gibt es also überall (die für die Tabellenspitze kritischeren Matches finden jeweils am Sonntag statt). Wie ich auf der DSB-Seite lese, gibt es leider schon zwei kampflose Punkte zu verzeichnen.

15:13

An Brett 5 zwischen Harksheide und Lehrte (Diagramm weiter unten) ist die Stellung nach einigen Zügen tatsächlich deutlich verflacht; für einen Remisschluss ist es noch etwas früh, aber grundsätzlich würde mich dieser Ausgang nicht wundern. Dahinter hat Emily Rosmait für den Gastgeber mit Weiß eine bequeme Stellung herausgeholt:

Emily Rosmait (TuRa Harksheide) - Claudia Markgraf (SK Lehrte)

Die schwarzen Bauernhebel sind nicht so wirkungsvoll, wenn es keine Möglichkeit gibt, gegen die Stütze der weißen Bauernkette (hier d4) vorzugehen. Insofern sehe ich hier weißen Vorteil, denn die Spielerin von Harksheide bekommt tendenziell ein andauerndes Druckspiel gegen die schwarzen Damenflügelfiguren.

15:05

Jade hat etwas typisch Benoni-haftes auf dem Brett:

Jade Schmidt (Hamburger SK) - Sylvia Wolf (Rotation Pankow)

Weiß hat den obligatorischen Entwicklungsvorsprung und leichten Raumvorteil, trotzdem bin ich nicht glücklich... Es fehlt ein aktiver Plan, Schwarz hat das Zentrum gut im Griff, und langfristig kann Weiß in solchen Stellungsbildern ganz schnell mal ins Hintertreffen geraten.

14:55

Bei unseren "Soul Sisters" Sarah und Judith stehen jeweils entgegengesetzte Rochaden auf dem Brett - zu früh, um von beidseitigem Angriff zu sprechen, aber mit genug Stellungspotential für interessante Partien. Schauen wir mal auf unser drittes Brett:

Annett Wagner-Michel (Rotation Pankow) - Judith Fuchs (Hamburger SK)

Ich weiß zwar nicht, wo da auf die Schnelle Angriff herkommen soll, aber bei den Mädels weiß man nie... :)

14:45

So sieht es bei Filiz derzeit auf dem Brett aus:

Filiz Osmanodja (Hamburger SK) - Constanze Jahn (Rotation Pankow)

Eine optisch angenehme Stellung für unser zweites Brett; ob es objektiv mehr ist, vermag ich auf die Schnelle nicht zu sagen. Beim dritten Brett unseres Reisepartners mache ich mir ein wenig Sorgen:

Lara Schulze (SK Lehrte) - Maria Gosciniak (TuRa Harksheide)

Haben sich die schwarzen Pferdchen verlaufen? Hier finde ich die weiße Stellung schon vorteilhaft, denn die schwarzen Figuren können Stück für Stück zurückgedrängt werden, und Weiß verbleibt mit spürbarem Raumvorteil.

14:37

Zeit für einen Blick auf das Nachbarmatch, wo der Ausrichter um wichtige Punkte kämpft:

Marine Zschischang (SK Lehrte) - Nathalie Wächter (TuRa Harksheide)

Zumindest ist das keine Theorie mehr, behaupte ich mal. Diese Art von Stellung hat immer das Potential, aus der Eröffnung direkt in ein todremises Endspiel abzudriften, aber natürlich kann hier genauso gut noch einiges passieren...

14:30

Unser Sonnenschein Filiz steht neben ihrem Brett bzw. spaziert durch den Spielsaal und sieht völlig entspannt aus (ich bin schon froh, dass sie nicht zu singen anfängt). Alle anderen sehen etwas angespannt aus - ist das vielleicht der psychologische Druck, die Saison von der Tabellenspitze aus beenden zu wollen/müssen?

14:22

Hier der schon mal sanft angedeutete Blick auf unser Spitzenbrett:

Brigitte Burchardt (Rotation Pankow) - Sarah Hoolt (Hamburger SK)

Die Partie ist noch nicht in einem Stadium, in dem ich eine Prognose abgeben möchte. Das gleiche trifft auch auf alle anderen Paarungen zu; ich bin die Eröffnungen durchgegangen (habe dabei am Rande mal wieder bemerkt, dass ich Spanisch nicht verstehe) und würde mich nicht wundern, wenn wir an allen zwölf Brettern noch Theoriestellungen haben.

14:17

Erwähnen möchte ich, dass von dem gastgebenden Verein der Geschäftsführer da ist und zu Rundenbeginn ein paar Worte gesprochen hat, was ich für eine schöne Geste halte. Wir alle sollten nicht vergessen, dass Schach nach wie vor den Status einer Randsportart genießt, und dass eine signifikante Unterstützung (finanzieller oder sonstiger Natur) leider keinesfalls eine Selbstverständlichkeit ist!

Unser Teamkapitän, Andi Albers, ist der - seiner Aussage nach wichtigsten :) - Aufgabe nachgekommen, Schokolade an die Spielerinnen zu verteilen. Ansonsten ist weiterhin bisher nicht viel passiert.

14:12

Bei meinen Livetickern ist es immer das Ziel, von jedem Brett mindestens einmal ein Diagramm präsentiert zu haben, aber dafür ist es bei allem guten Willen noch etwas zu früh. Am ehesten finde ich die Eröffnung von Sarah interessant, nämlich Sizilianisch mit 7... f5 (unsere Spielerin hat Schwarz) - das kannte ich so noch nicht, ist aber bestimmt in irgendeiner Weise vorbereitet.

14:05

Die Spiele haben begonnen, an allen Brettern werden die ersten Züge ausgeführt. Natürlich gibt es bis jetzt nix Aufregendes zu vermelden.

13:50

Inzwischen sind alle Mannschaftsmeldungen eingegangen (siehe oben), und die Spielerinnen sind auch größtenteils schon eingetroffen. Der HSK verzichtet auf seine vorn aufgestellten ausländischen Spitzenspielerinnen, davon abgesehen will sich aber aufstellungstechnisch keine der anwesenden Mannschaften eine Blöße geben.

13:35

Nachtrag: Es wird wieder eine Live-Übertragung der Partien geben, und zwar hier. Trotzdem freue ich mich natürlich über jeden, der hier mitliest.

13:30

Liebe Schachfreunde,
willkommen zur FBL-Doppelrunde in Harksheide! Vor uns liegen die siebte und achte von elf Runden der aktuellen Frauenbundesliga-Saison. Das junge, sympathische Team um den Kapitän Eberhard Schabel trägt an diesem Wochenende seine einzigen Heimspiele aus, und ich kann bereits jetzt aus dem Spiellokal - der Mensa des Coppernicus-Gymnasiums in Norderstedt - vermelden, dass hier sehr angenehme Spielbedingungen geschaffen wurden.

Für drei der anwesenden Teams geht es um den Klassenerhalt. Unsere Gastgeber treffen auf Lehrte und Pankow, welche mit vier bzw. drei Mannschaftspunkten in das Wochenende gehen. Harksheide war bis zum Januar punktlos gestartet, hat dann jedoch mit einem Sieg über Karlsruhe erstmals das Licht am Ende des Abstiegstunnels wahrgenommen und ist jetzt in der Position, ggf. mit weiteren Siegen wichtigen Boden gutzumachen. Natürlich sind die Gegner gleichermaßen hochmotiviert, denn für sie steht ebenso viel auf dem Spiel; die Plätze 7 bis 12 sind alle akut abstiegsgefährdet.

Der HSK steht nach dem grandiosen Sieg gegen Baden-Baden an der Tabellenspitze und kann nunmehr aus eigener Kraft die Meisterschaft gewinnen. Allerdings hat sich die psychologische Ausgangssituation dadurch wesentlich geändert: Während wir zuvor noch in der Verfolgerposition lauern und auf Fehler der Spitzenreiter hoffen konnte, lastet der Druck nun auf uns, der Favoritenrolle gerecht zu werden. Auch die nominell schwächeren Teams der Liga darf man keinesfalls unterschätzen. Insofern erwarte ich wieder spannende Kämpfe am heutigen und morgigen Tag.
Roland Voigt